www.johannesvagt.de

  Start    Plurale Theologie der Religionen    Raga-Yoga    Theologische Reflexionen    Publikationen

    Plurale Theologie der Religionen

  1 Theorie der Religionen   2 Religionen in Geschichte und Gegenwart   3 Glaube, Ritual, Mythos: Formen des Transzendierens   4 Göttin/Gott, Gottheiten, Göttliches und Heiliges   5 Helden, Halbgötter, Heilsgestalten   6 Menschenbilder   7 Weltbilder   8 Religiöse Gemeinschaften   9 Heilsvorstellungen   10 Ethik der Religionen

    7 Weltbilder der Religionen



Religionen umfassen nicht nur Vorstellungen von einem transzendenten Bereich, Gott, Göttern oder einem unpersönlichen Göttlichen sowie von den Menschen, sondern auch von der Welt, in der die Menschen leben. Viele Religionen kennen mythische Erzählungen über die Entstehung der Welt. Die Welt, in der wir leben, kann auf das Wirken verschiedener Gottheiten und göttlicher Kräfte zurückgeführt werden oder als Schöpfung des einen Gottes gelten. Weit verbreitet sind Vorstellungen, die Welt sei aus einem Ur-Ei oder durch die Zerteilung eines Urwesens entstanden.

In den Schöpfungsmythen der monotheistischen Religionen hat Gott die Welt erschaffen. Die Bibel enthält einen Mythos, in dem Gott die Welt allein durch sein Wort in sieben Tagen erschafft und einen weiteren, in dem er wie ein Handwerker oder Gärtner Wesen im Garten Eden erschafft. Im Koran wird eine ähnliche Schöpfung der Welt durch Gott vorausgesetzt, auch wenn kein vollständiger Schöpfungsmythos erzählt wird. Die Welt, in der die Menschen leben, gilt im Judentum, Christentum und Islam also als von Gott gewollt und erschaffen. Sie ist als Gottes Werk grunndsätzlich etwas Positives, auch wenn sie manchmal nur als eine Vorstufe für eine zukünftige vollkommene Welt angesehen wird.

In den aus Indien stammenden Religion ist die Vorstellung von einer Vielzahl von Welten, die zyklisch entstehen und vergehen weit verbreitet. Das Entstehen und Vergehen dieser Welten wird auf das Wirken von Göttern oder göttlichen Prinzipien zurückgeführt. Viele Traditionen bewerten diese Welt des Wandels als etwas Negatives, als leidvoll oder auch nur als eine Illusion (Maya). Daher ist das Streben nach einer Erlösung oder Befreiung aus dieser Welt weit verbreitet.

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

"Weltbilder der Religionen. Auszug aus: Plurale Theologie der Religionen, Kapitel 7", Kurzfassung vom 10.06.2020 (PDF-Datei, 11 Seiten, 299 kB)



Impressum  Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Cookies Disclaimer